Montag | 16. Oktober 2017

Hunte 25

Abschlussveranstaltung zum EG-WRRL-Modellprojekt „Hunte 25“
am 22. Oktober 2009 in Wildeshausen


Engagement der Hunte-Wasseracht im Gewässerschutz stößt auf großes
öffentliches Interesse

Hunte 25Unter Beteiligung von Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) und zahlreichen weiteren Ehrengästen und Projektbeteiligten fand am 22. Oktober 2009 die Abschlusspräsentation des unter der Trägerschaft der Hunte-Wasseracht durchgeführten Modellprojekts „Hunte 25“ (2005-2009) statt.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der innerhalb des Modellvorhabens durchgeführte Wiederanschluss des Altwassers „Aschenbeck’sche Insel“ an den Huntelauf symbolisch durch Minister Sander vollzogen.

 

Foto1 Foto2 Foto3

 

Die Verlängerung des Flusslaufes um etwa 220m ist mit vielen positiven Effekten für die Hunte und die in ihr lebenden Tiere und Pflanzen verbunden, denn die neue Hunteschleife bietet durch ihre vielfältigen Sohl- und Uferstrukturen Wanderfischarten wie Lachsen oder Meerforellen und vielen anderen das Gewässer bevölkernden Kleinstlebewesen sowie Muscheln und Wasserkäfern geeignete Lebensräume. Da die neue Hunteschleife unterschiedlichste Strukturen wie Steilufer, Flachufer und Kolke sowie hohe Strömungsvariabilitäten aufweist, führt die Maßnahme zu einer nachhaltigen Verbesserung des ökologischen Zustands im Sinne der EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL).

Karte Umleitung

Durchgeführte Maßnahmen im Bereich
der "Aschenbeck'schen Insel"
in der Gemeinde Dötlingen

 

 

Das Modellprojekt „Hunte 25“ dient als eines von insgesamt 17 durch das Land geförderten Modellvorhaben der Vorbereitung einer erfolgreichen Realisierung der Anforderungen der EG-WRRL in Niedersachsen und bearbeitet vielfältige umsetzungsrelevante Fragestellungen. Während im Rahmen des Teilprojekts Haaren eine Betrachtung der Umsetzungsmöglichkeiten der EG-WRRL im Stadtgebiet Oldenburgs vorgenommen wurde, befasste sich das Teilprojekt Lethe mit dem Phänomen der Verockerung, das insbesondere im norddeutschen Raum um sich greift. Innerhalb des Teilprojekts Hunte erfolgte weiter eine Erprobung der Praxistauglichkeit verschiedener Ansätze der Gewässerrenaturierung im Hinblick auf das bis 2015 in die Tat umzusetzende Maßnahmenprogramm nach Art. 11 EG-WRRL. Zusätzlich wurde ein Planungs- und Maßnahmenkatasters für das Hunte-Einzugsgebiet erstellt, das neben weitergehenden Informationen zu den Teilprojekten Hunte, Haaren und Lethe in Form einer digitalen interaktiven Karte auf den Webseiten zum Modellprojekt „Hunte 25“ unter: www.hunte-25.de eingesehen werden kann.

 

© Copyright Hunte Wasseracht - 2007-2017. All rights reserved :: Impressum ::